Wie man auf dem Kinder Online Spy

Warum sollte man das Handy und den Computer Verwendung von Kinder zu überwachen, wenn man weiß, in der Regel, wo die Kinder jeden Tag, mit wem sie sind, und was tun sie. Nun, in der digitalen Welt, selbst die jüngsten Kinder in diesen Tagen viel Zeit verbringen und wir werden oft Rolle bloßer Zuschauer und meisten von uns werden reduziert von Fall eines digitalen Schleudertrauma Kokons. Selbst kleine Kinder in diesen Tagen könnte die Technologie von heute viel besser als uns zu verstehen.

Die Kinder von heute haben die Welt nur die Cyber ​​gefüllt ist bekannt. Jeder Aspekt der heute Live hat sich die Technologie durchwebt. Technologie informiert die Freundschaften der Kinder, ihre Bildung und sogar ihr Verständnis der Welt. Und hier sind wir kriechen, um herauszufinden, die Regeln zu setzen und zu deren Durchsetzung.

Ein großes Problem ist, dass dieses Thema nicht im Elterntextbuch bedeckt; Das Kapitel ist noch nicht geschrieben worden, und die Gesellschaft hat bisher keine Standards erstellt. Es treibt Alter und alkoholkonsum, aber keine konventionelle Weisheit besteht über das Alter Kinder sollten Online gehen auf eigene Faust, oder sie sollten die Möglichkeit haben, ihre Freunde auf Handy Text sein, oder welche Rolle sollten wir als Eltern zu spielen.

 

kids and internet

Schöne neue Welt

Das digitale Leben beginnt im Kleinkindalter früh und es bei der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Die Kinder, die den beliebten Disney-Website ClubPenguin.com verwenden ihre Avatare, noch bevor sie ihre bleibenden Zähne zu haben. Die Wii mit der Web-Browsing-Funktion und Nintendo DS werden die Leidenschaften unserer Kinder. Sie beobachten und genießen Sie die Videos auf YouTube und stolpern die Fundgrube von Informationen und Wissen, und alles, was man sich vorstellen — im Internet. In frühen Tagen, verwendet Mütter, die Telefongespräche von Kindern überhören; aber jetzt ein so viel von der Kommunikation geht ziemlich lautlos durch IMs und E-Mails und Texte.

Wir sorgen für unsere Kinder, dass einige gruselige Erwachsenen vielleicht als Kinder darstellen und Ziel die Kinder und die Kinder vielleicht nur versehentlich geben die persönlichen Informationen, indem sie sie in Gefahr. Es gibt viele andere Probleme zu. Kinder miteinander kommunizieren auf einer ganz neuen Ebene: Sie könnten einige Dinge über oder an andere im Internet, die sie nie zu einander sagen, persönlich sagen. Und natürlich ist es in Cyber-Mobbing, giftig Klatsch sowie Rufschädigung führen. Die Kinder können auch denken, dass Bilder und Worte im Internet veröffentlicht sind vorübergehend, aber sie könnten von jemandem gerettet werden und jeden weitergeleitet und kann von jedermann gesehen werden. Diese Bilder oder Wörter praktisch Online Verweilen ein seit vielen Jahren. Die Worte, die in der Textnachrichten, die eingegeben werden scheint vergänglich und harmlos kann tatsächlich Leben verändern können. Zum Beispiel im Jahr 2007 ein Junge wurde in Portage, Indiana für das Senden von ein paar böse Texte zu seiner Ex verhaftet. Er drohte seiner Ex-Freundin und einem anderen Thread in diesen Nachrichten. Hatte, sagte er diese Worte auf ihrem Gesicht, es war nicht ein großes Problem haben könnte. Aber wie sie von digitalen Nachrichten waren, begann Alarmglocken läuten und die Polizei bekam beteiligt. Junge wurde nicht verurteilt, aber Gebühren sind werde auf seinen Rekord bleiben, bis er 18.

Mit digitalen Teil der sozialen Leben der Kinder geschieht außerhalb der Sicht der Eltern, gibt es eine Notwendigkeit für uns, um stumpfe Fragen zu stellen. Die Eltern müssen in der Nähe Kontrolle darüber, was ihre Kinder tun zu halten. Es wird an dieser Stelle recht umständlich, da viele Eltern bekommen mulmig bei Vorstellung von Spionage auf die Kinder digital.

Ist es in Ordnung, um das digitale Verhalten Ihrer Kinder genau zu beobachten? Nun, es hängt davon ab, wie weit man geht.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Nurit Sheinberg, die der Direktor der Auswertung und Forschung an der Mailman Segal Institut für die Early Childhood Studies an der Nova Southeastern University in Fort Lauderdale ist, sagt, dass Florida Unterschied zwischen Bespitzelung und Überwachung verantwortlich ist, dass ‘Gotcha-Faktor “. Im Falle Ihrer Kinder nicht wissen, dass Sie zu überwachen und Sie am Ende etwas, nach dem Sie alle gehen zu finden “Gotcha!” Die Kinder werden schockiert sein, und sie werden wahrscheinlich nachtragend zu sein. Sie können beginnen, die Dinge zu verstecken. Auf nach der Entscheidung, welche Art und wie viel der Überwachung Sie gehen zu tun, lassen Sie Ihre Kinder wissen, dass es.

Ihre Ehrlichkeit ist vorteilhaft. Wenn Ihre Kinder wissen, dass Sie sie beobachten, werden die selbstüberwachende Instinkte Ihre Kinder kick (Nicht zu vergessen, dass die Kinder sind wirklich gut darin, die Wege rund um die Kindersicherung — wir vergossen mehr Licht auf sie letzteren.) Eine tolle Sache, die Sie tun sollten, um Computer in einigen zentralen Lage gebracht. Es gibt keinen besseren Weg, um ein Auge auf die Dinge, als einfach spazieren gehen und sagen: “Hey, die Website es ist?”

Ja, Sie sollten die Kinder zu vertrauen. Aber denken Sie daran, dass sie Kinder sind. Einfach unter Berufung auf die Worte von Ihren Kindern vielleicht nicht gut genug, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Welche Webseiten sie heute besucht: So sollten Sie Fragen wie? Wen sie kommunizieren? Versuchen Sie, die Gespräche positiv. Wenn die einzige Nachricht, die Sie geben, ist, dass “Sie sind mit dem Computer oder Tablet zu viel” oder “auf dieser Website Schauen Sie nicht” kann es Spannung stehen, und die Kinder werden zu vermeiden, zu euch zu kommen, falls sie Dinge, die sie stört sehen oder verwirrt sie.

Sie sollten, um regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie wissen, ganze Wahrheit: Verwenden Sie die History-Funktion Ihres Browsers, um die Websites, die vor kurzem besucht wurden zu sehen und die Dinge, die heruntergeladen wurde. Falls Sie nähere Informationen haben, versuchen Sie die Überwachungssoftware möchten.

All-Seeing Software

Es gibt zwei Kategorien von Überwachungssoftware:

Die Blocker-Software: Die Eltern können eine Liste der zugelassenen Websites mit Hilfe von Blocker-Software erstellen. Alle anderen Websites blockiert werden. Wenn versucht wird, die nicht genehmigte Websites besuchen, werden sie aufgezeichnet werden, und Sie werden von einigen Programm, falls es passiert, angeschrieben werden. Sie werden auch in der Lage, zu beschränken, wenn Ihre Kinder Computer und zur Verwendung, wie lange. Laut Stephen Haag, die Ph.D. ist und ist Professor an der Universität von Denver, ein großartiger Ort, um für die Eltern, die kleine Kinder haben zu beginnen, ist Net Nanny.
Die Aufnahme-Software: Alle Daten, die empfangen wird, gesendet wird, zu laden und diese wird durch die Aufnahme-Software aufgezeichnet. Periodische Schnappschüsse von Computer-Bildschirm werden auch von dieser Software übernommen. Für den Fall, muss man nicht genug Zeit, um durch alle Daten zu blättern müssen, kann man einfach flag Stichworte (zB geschlechtsspezifische oder Profanität Wörter) und die Benachrichtigung erhalten, wenn sie verwendet werden. Nach Hagg eBlaster (kostet ca. $ 100) ist sehr beliebt. Modernste Software, wie WebWatcher (kostet ca. $ 100), bietet blockiert sowie die Aufnahme, und es die Eltern beobachten Sie die Computer-Aktivitäten ihrer Kinder von einem entfernten Computer in Echtzeit ermöglicht.

Erbaut in Schutz:

Macs und PCs haben die Kindersicherung in den Betriebssystemen aufgebaut. Jeder der neuesten Systeme (Mac Leopard und Windows Vista) bietet den Eltern eine Menge Kontrolle, sagt MR Ismael Matos von Geek Squad. Falls Sie daran denken, Aktualisierung des Betriebssystems kann der Schalter sparen Sie zusätzliche Kosten für die Monitoring-Software.

Um die Kontrolle des Computers verwenden, ist das erste, was Sie tun sollten, um für jedes Kind die Einrichtung der einzelnen Benutzerkonten. Sie können die Bedienungsanleitung zu Ihrem Computer zu überprüfen, dies zu tun, wenn Sie noch nicht wissen, wie es geht.

Mac-Benutzer: Das nächste, was ist es, die Systemeinstellungen auf Apple-Menü wählen und dann auf Konten. Für Rechnung eines jeden Kindes, klicken Sie auf die Kindersicherung. Sie müssen Liste der Kategorien (Safari, Mail, etc.), die Sie überwachen oder zu beschränken.

Nach Matos, falls Sie mit Leopard sind, können die IM-Unterhaltungen aufgezeichnet und bezeichnet, dass, mit denen Sie Ihr Kind in der Lage, über iChat oder E-Mail sprechen werden. Sie werden auch in der Lage, die Zeit auf dem Bildschirm zB begrenzen Sie können Computer gesetzt, um die Kinder automatisch um 8 Uhr abmelden.

Windows-Benutzer: Kindersicherung kann unter Systemsteuerung zugegriffen werden. Sie sollten für die Benutzerkonten und die Family Safety Kontrollen aussehen. Sie werden mit einer Auswahl in Windows Vista über die Web-Beschränkungen vorgesehen werden. Sie haben auch die Möglichkeit, Berichte über die Computernutzung des Kindes zu erhalten. Sie können die zu beanstanden Programme und Videospiele zu blockieren und zu benennen bestimmten Zeiten gesperrt.

Es ist nicht, welches System Sie verwenden, egal, haben die meisten der Browser (Firefox, Safari, etc.) automatische Verlaufsprotokoll, das die Seiten, die besucht wurden, zeigt. Falls Sie nicht wissen, wie die Geschichte zu überprüfen, können Sie die Bedienungsanleitung zu prüfen. Aber denken Sie daran, dass die Kinder lernen können, das Löschen der Geschichte, um die Spuren zu verwischen, so sollten Sie sie fragen, wenn Sie herausfinden, dass Geschichte des Browsers gelöscht wurde.

Benötigen weitere Hilfe? Sowohl Microsoft (Windows) und Apple (Mac) die Online-Tutorials sowie detaillierte Informationen auf den Webseiten – einfach Google den Begriff “Kindersicherung” zusammen mit “Microsoft” oder “Apple”, um die Kindersicherung zu finden. Die Nutzer von Mac haben auch die Möglichkeit, Termin in der Nähe Apple Store zu machen. Oder man kann in 800-Geek-Squad zur Beratung über Telefon oder für die Planung einen Besuch (- der Preis für Hausbesuche ab 99 $ ist teuer, obwohl) nennen.

Wir geben den Kindern nach und nach mehr Unabhängigkeit und Freiheit mit den meisten Sicherheitsfragen wie Fahrradfahren, Kletterbaum, Kreuzung Straße usw. Aber in der digitalen Welt gibt es unterschiedliche und neue Risiken, die mit der Zeit kommen. Ihr Instinkt möglicherweise backing off als die Kinder nähern Teenager-Jahre, aber das ist genau das, wenn Sie sollten mehr engagieren. Wenn Ihre Kinder Ihnen sagen, das gleiche aus altbewährten Ruf: “Aber alle meine Freunde es tun”, sollten Sie die Noten mit den Eltern der anderen Kinder zu vergleichen; Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass die meisten von ihnen, wie besorgt sind wie Sie (plus, werden Sie sehen, welche Eltern lassen Sie die Kinder haben und uneingeschränkten Zugang zum Internet!).

Denken Sie daran, dass der Schutz, die Sie Ihren Kindern bieten nicht immer vollständig sein, wie die ganze Welt vorhanden ist, da draußen mit all seinen Hässlichkeit und Schönheit. Und einige der Hässlichkeit und Schönheit wird sicherlich zu Ihnen nach Hause per Modem kommen (unabhängig davon, was Sie tun). Nur nicht aufgeben. Nach Cynthia Edwards, der Ph.D. sind und Professor der Psychologie an der Meredith College in Raleigh, NC: Die Eltern sollten Gespräch ziemlich früh beginnen, und sie sollten keep it going.

Was sollten Sie erlauben und wann sollten Sie zu?

Ist Ihr Kind alt genug, um Handy haben? Und wie über eine eigene E-Mail-Adresse Ihres Kindes? Unten angegeben ist, wie Sie sollten diese Anrufe vor:

Was Ihr Kind will: Gaming-System
Wenn sie anfangen zu fragen: Viele Kinder sind in der Lage, flink arbeiten Kontrollen der Nintendo DS von der Vorschule. Und sie werden wahrscheinlich gerne eine haben.
Was sollten Sie beachten: Sie sollten Tierarzt die Spiele sorgfältig. Gehen Sie nicht davon, dass das Rating “E für alle” bedeutet, das Spiel wird angemessen sein. Sie sollten abschrecken die vernetzte Gaming, bis das Kind ist sich der Online-Sicherheit. Wie es öffnet sich die Live-Kommunikation mit anderen Online-Spielern. Wie viel von Videospielen ist zu viel? Sie sollten sehen, wie sich das Verhalten Ihres Kindes betroffen ist, und dann können Sie entsprechend der Fristen gesetzt.

Was Ihr Kind will: Handys
Wenn sie anfangen zu fragen: Wenn Ihr Kind vierten Klasse erreicht, werden sie wahrscheinlich werden mit ein paar Klassenkameraden, die haben Handy.
Was sollten Sie beachten: Ist ein Handy eine Notwendigkeit eines 9-jährigen? Wahrscheinlich nicht. Allerdings, sobald sie 12, kann Textnachrichten ein großer Bestandteil der sozialen Welt Ihres Kindes sein. Falls Sie sich entscheiden, dass es Zeit ist, sollten Sie die Schulpolitik über die Durchführung Handy auf dem Schulgelände zu erforschen. Sie sollten einige spezifische Grenzwerte, wann und wie viel kann Ihr Kind nutzen das Handy gesetzt, und Sie sollten klaren Plan, um sie durchzusetzen.

Was Ihr Kind will: IM-Konto / E-Mail-
Wenn sie anfangen zu fragen: Wenn die Kinder zu erreichen dritten Klasse oder so, beginnen sie lautstark für einen privaten IM oder E-Mail-Konto.
Was sollten Sie beachten: Kinder können die E-Mail-Adresse, die von der Familie geteilt zu verwenden. Wenn sie 11, 12, sollten Sie in Erwägung ziehen, ein separates Konto für die Kinder, und Sie sollten ihnen sagen, dass Sie werden durch ihre Nachrichten, sobald das Scannen in eine Weile, um zu gewährleisten, dass sie mit ihrem Konto verantwortungsvoll. Erinnern Sie Ihre Kinder, dass das IMS nicht so flüchtig wie sie denken – sie hätten gerettet werden und dann weitergeleitet.

Was Ihr Kind will: breite Internetzugang
Wenn sie anfangen zu fragen: Die Kinder, die in der Oberstufe sind, erfordern den Internet-Zugang, um ihre Hausaufgaben Projekte zu tun. Schließlich werden sie ungehinderten Zugang möchten.
Was sollten Sie beachten: Falls Ihr Kindersicherung oder Software blockieren die nützliche Bildungs-Websites, sollten Sie überlegen, um sie zu lösen. Aber Sie sollten regelmäßig überprüfen, die die Geschichte des Computers zu prüfen, wo die Kindersurf nahm sie ein. Achten Sie darauf, den Unterricht über die Online-Sicherheit zu stärken.

Handy 101

So haben Sie entschieden, dass es an der Zeit, dass Sie das Kind mit Handy auszustatten. Im Folgenden sind einige Variablen, die Sie berücksichtigen sollten:

Die Kindersicherung: Eine Reihe von Anbietern können Sie die Telefonnummern, bei der ein Telefon kann anrufen oder Anrufe von, zusammen mit Beschränkung Text beschränken. Es gibt einige Programme, wie die Smart-Limits von AT & T (kostet $ 4.99 / Monat), die die Web-Inhalte sowie die Begrenzung der Menge, die man auf den Download verbringen können einschränkt – zum Beispiel die Kinder könnten Rack bis großen Ladungen auf den Klingeltönen.

Foto / Video: Die meisten der Standard-Handys sind in der Lage, Bilder und Videos sowie zu nehmen und diese Telefone kann auch zeigen, die, die von anderen Personen geschickt, führt dies zu allen möglichen Risiken: Zum Beispiel könnte jemand erschießen Foto von ihrem Freund Ausziehen und dann schicken Sie es an alle, die im Telefonbuch oder sie es online zu stellen könnten. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie offen mit dem Kind über die Sachen nicht zu schießen und nicht zum Senden zu sprechen. Außerdem sollten Sie Ihrem Kind sagen, dass Sie in der zu den gespeicherten Fotos regelmäßig auf der Suche und gespeicherte Videos und nur du derjenige, der sie löschen zu können.

Monitoring: Falls Sie nicht mit dem Telefon vertraut sind, sollten Sie Verkäufer bitten Sie wissen, wie die jüngsten Texte und Anrufe sehen zu lassen. Man kann diese Geschichte zu löschen, so dass, falls erforderlich, können Sie einfach Querverweis mit Telefonrechnung. Normalerweise sind die Rechnungen itemize jeder Text empfangen und gesendet. Sie werden nicht sehen, Textkörper, aber Sie werden wissen, wann der Text gesendet und die Nummer, an die sie gesendet wurde. Wenn Sie besorgt sind, gibt es externe Überwachungsdienste wie Spyrix.com. Es gibt den Eltern vollständigen Zugriff auf die Nachrichten und Alerts sie im Falle alle Nachrichten kommen aus den nicht genehmigten Quellen.